KSC gewinnt erneut den Pokal Drucken
Geschrieben von: Matthias Kappe   
Freitag, den 22. April 2016 um 21:27 Uhr

Am vergangenen Mittwoch fand im Kannenstieg das Stadtpokalfinale statt. Neben Gastgeber MLV 4 hatten sich Titelverteidiger KSC 2 und, 2 Tage zuvor im Halbfinale gegen den MSV Börde, Stadtmeister Altenweddingen qualifiziert. Bedauerlicherweise konnte bei diesem späteren Halbfinale der 3. Gegner FSV 1 aus terminlichen Gründen keine Mannschaft stellen und schied somit kampflos aus.

 

Die Auslosung vor Ort ergab, dass sich im ersten Spiel der MLV und der KSC gegenüberstanden. 12 Tage zuvor war der ersatzgeschwächte KSC in der Stadtoberliga mit 1:2 unterlegen. Diesmal konnte man fast auf den kompletten Kader zurückgreifen und liess den Gastgebern beim 2:0 kaum eine Chance. Lediglich zu Beginn des 2. Satzes hatte der Stadtvizemeister Probleme, konnte aber einen 8-Punkte-Rückstand noch aufholen. Im 2. Spiel mussten dann die ersatzgeschwächten Altenweddinger ans Netz. Diese wussten aber mit einer souveränen Leistung zu überzeugen und siegten gegen demoralisierte MLV-Spieler klar mit 2:0.

 

Somit kam es zum "Traumfinale" - Stadtmeister gegen Vize. Der erste Durchgang verlief sehr ausgeglichen, wobei der SVA lange Zeit eine kleine Führung inne hatte, der KSC sich aber nicht abschütteln ließ. Beim 23:23 glich der KSC-Sechser letztmalig aus, was SVA-Kapitän Bierbaß zu einer Auszeit zwang. Diese verfehlte ihr Ziel nicht, KSC-Kapitän Kappe leitete den Satzverlust mit einer Fehlangabe ein - 23:25. Ein ähnliches Bild zeigte sich den Fan-Blöcken, bei denen die KSC-Anhänger klar in der Überzahl waren, im 2. Durchgang. Die Führung lag diesmal auf Seiten des KSC, der sie aber ins Ziel zu bringen wußte - 25:22.

 

Im Entscheidungssatz gelang dem Pokal-Titelverteidiger ein Traumstart, erst beim 1:6 gelang dem SVA der erste Punkt durch ein Abwehrmißverständnis auf KSC-Seite. Mit 8:1 wechselten die Teams letztmalig die Seiten und Erinnerungen ans Vorjahresfinale kamen hoch - damals gewann der KSC mit 15:1 gegen den FSV 1. Doch der SVA wollte sich längst nicht geschlagen geben und setzte nun alles auf eine Karte. Fast alle Angriffe wurden über Hauptangreifer Bierbaß gespielt, der nahezu fehlerfrei vollstreckte. Erst beim 11:8 gelang es dem KSC wieder, sich dem immensen Druck der Sülzetaler etwas zu entziehen. KSC-Kapitän Kappe mahnte seine Männer immer wieder zur Konzentration. In der Abwehr stand der KSC nun aber sehr sicher, holte selbst gelegte und abgefälschte Bälle. Die Zuspieler Beck und Winkler setzten die KSC-Angreifer immer wieder gut ins Szene. Beim verwandelten Matchball zum 15:12 konnte KSC-Kapitän Kappe seinen Fehler mit der verschlagenen Angabe aus dem ersten Satz wieder gut machen.

 

In einem hochklassigen, spannenden und emotionalen Finale gewinnt der KSC mit 2:1 gegen den Stadtmeister und verteidigt den Titel.

 

Einige Spieler des SV Altenweddingen sind am vergangenen Wochenende deutscher Vizemeister bei den Polizei-Landesauswahlen geworden. Der SFA gratuliert herzlich!